Sie sind hier: Übersicht > 2.2.1.2. Gelenkobus vom polnischen Typ Solaris Trollino 18 AC

2.2.1.2. Gelenkobus vom polnischen Typ Solaris Trollino 18 AC



Die Gelenkobusse vom Typ Solaris Trollino 18 AC wurden von der polnischen Firma Solaris Bus & Coach S.A. Bolechowo-Osiedle/PL hergestellt.

Die elektrische und elektronische Ausrüstung projektierte und lieferte die tschechische Firma Cegelec a.s. Praha/CZ, ein Tochterunternehmen des Vinci-Konzerns. Der Einbau der elektrischen und elektronischen Ausrüstung sowie die Endmontage erfolgte im Auftrag der Firmen Solaris Bus & Coach S.A. und Cegelec a.s. durch die tschechische Firma Dopravní podnik Ostrava a.s. (DPO) Ostrava/CZ , also durch die Verkehrsbetriebe Ostrava/CZ.

Die Konstruktion des Solaris Trollino 18 AC basiert auf dem Stadtbustyp Solaris Urbino 18. Der Solaris Trollino 18 AC ist ein 3-achsiger Gelenkobus, an dem die B-Achse angetrieben wird. Die Karosserie des Gelenkobusses ist eine selbsttragende, geschweißte Konstruktion aus nichtrostendem Stahl (1.4003 nach Norm EN 10088) mit einer verstärkten Dachsektion für die Aufnahme der Stromabnehmer. Die Seitenwände sind mit nichtrostenden Stahl und Aluminiumpaneelen beplankt.

Selbsttragende, geschweißte Karosserie aus nichtrostendem Stahl des Gelenkobusses Solaris Trollino 18 AC - Das Foto zeigt einen Vorderwagen.


Der Gelenkobus hat vier 1350 mm breite Türen unterschiedlicher Bauart, die mittels Elektroantrieb geöffnet und geschlossen werden. Die Türen 1, 3, 4 sind Innen-Schwenktüren und die Tür 2 ist eine Außen-Schwenk-Schiebetür. In die zweite Tür wurde eine manuell ausklappbare Rampe für Rollstuhlfahrer eingebaut. Die Türen und die Rampe wurden hergestellt von Ventura Systems BV, Bolsward (NL).
Ventura-Außen-Schwenk-SchiebetürVentura-Innen-Schwenktür
Außen-Schwenk-SchiebetürInnen-Schwenktür
Der Türschließmechanismus hat höchsten Sicherheitsstandard. Die Türen werden durch Lichtschranken überwacht. Die Türflügel sind mit Klemmschutzprofilen aus Gummi versehen. Falls ein Fahrgast beim Schließen der Türen das Warnsignal mißachtet und sich zwischen den Türflügeln befindet, gehen die Türen sofort wieder auf. Durch die automatische Einschaltung der Haltestellenbremse bei geöffneten Türen wird ein Anfahren des Obusses verhindert.

Der Fahrer öffnet und schließt die 1. Tür. Die Türen 2, 3 und 4 können vom Fahrer sowohl geöffnet und geschlossen als auch nur freigegeben werden. Der Fahrgast öffnet dann die Türen 2, 3 und 4 durch Knopfdruck selbst, geschlossenen werden sie automatisch. Die Schließautomatik der 2. und 3. Tür kann durch die Fahrgäste mittels Betätigung einer gesonderten blauen Türöffnungstaste mit Rollstuhl- bzw. Kinderwagensymbol unterbrochen werden. Bei Betätigung dieser Taster bleibt die entsprechende Tür solange geöffnet, bis diese durch den Fahrer geschlossen oder auch die Türfreigabe aufgehoben wird. Dadurch ist ein sicheres Ein- und Aussteigen von Rollstuhlfahrern und Müttern mit Kinderwagen gefahrlos möglich.

Im Fahrzeugfußboden unter der manuell ausklappbaren Rampe für Rollstuhlfahrer befindet sich ein Sensor. Bei fehlender Berührung zwischen Rampe und Sensor, also wenn die Rampe ausgeklappt ist, wird vom Elektronischen Bremssystem (EBS) die Haltestellenbremse eingeschaltet und somit ein Anfahren mit ausgeklappter Rampe verhindert.

Ein Notöffnen der Türen ist durch Betätigung der innerhalb bzw. außerhalb des Obusses befindlichen Nothähne möglich. Die Türen werden dann drucklos und können per Hand aufgedrückt werden. Die Betätigung der Nothähne wird optisch und akustisch beim Fahrer und an den Türen angezeigt.

Die Frontscheibe und die Seitenscheiben sind in die Karosserie eingeklebt. Acht der Seitenscheiben, jeweils vier im Vorderwagen und vier im Nachläufer, sind oberen Bereich mit einem Rahmen versehen. In diesen Rahmen befinden sich Klappfenster, die verriegelt werden können. Die Frontscheibe wurde übrigens in Neuseeland hergestellt.

Der Fahrzeugfußboden ist niederflurig und durchgängig barierrefrei. Er bietet in der für Eberswalde gewählten Sitzanordnung reichlich Platz für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle. Dieser durchgängig barrierefreie Fußboden wird aber nur durch eine Sitzanordnung erreicht, die einer Berg- und Talbahn gleicht. Von dem im Fahrzeug befindlichen 41 festen und 3 klappbaren Fahrgastsitzen sind eigentlich nur 13 barrierefrei. Alle anderen Sitze befinden sich auf bis zu 25? cm hohen Podesten und müssen teilweise geradezu erklettert werden, äußerst fahrgastunfreundlich. Die Freiflächen im Fahrgastraum reichen für max. 104 Personen. Das entspricht 6 Personen/m2.

Fahrgastinnenraum des Gelenkobusses 061 vom Typ Solaris Trollino 18 AC - Das Foto wurde vom Heck aus aufgenommen und zeigt die unterschiedlichen Sitzhöhen und einige Podeste.


Das Fahrzeug verfügt in der Eberswalder Ausführung über einen sehr komfortablen Fahrersitz mit Sitzklimatisierung (Heizung und Lüftung) vom Typ ISRI® 6860/875 NTS.

Der Gelenkobus ist mit einer modernen und umfangreichen Belüftungs- und Heizungsanlage für den Fahrgastraum und Fahrerraum ausgestattet. Die Belüftungs- und Heizungsanlage besteht aus der Frontbox (ausschließlich für den Fahrerraum), einer elektrischen Zusatzwarmwasserheizung und zwei Dachklimaanlagen mit Heizungsfunktion des Typs Konvekta UL 500 EM. Die Steuerung dieser Baugruppen erfolgt durch das Klimabedienteil WABCO ATC.

Die Frontbox für den Fahrerraum ist unterhalb des Fahrersitzes eingebaut und dient der Belüftung, der Klimatisierung und der Verteilung der Luftströme für den Fahrer. Der Fahrer kann unabhängig vom Fahrgastraum eigene Einstellungen für Temperatur und der Verteilung der Luftströme vornehmen.

Die elektrische Zusatzwarmwasserheizung besteht aus einem elektrischen Warmwasserboiler, einem Wassertank, einer Wasserpumpe, diversen Ventilen und Elektroventilen sowie 8 Warmwasserheizungen mit Gebläse. Vier der Warmwasserheizungen sind als Untersitzheizer ausgeführt und wie der Name schon aussagt, befinden sich unter den Fahrgastsitzen und die anderen vier sind als röhrenförmige Heizkörper ausgeführt, die an den Seitenwänden installiert sind.

Elektrische Zusatzwarmwasserheizung mit elektrischen Warmwasserboiler (im Foto: links unten), Wassertank, Wasserpumpe, diversen Ventilen und Elektroventilen


Die Dachklimaanlagen mit Heizungsfunktion des Typs Konvekta UL 500 EM sind Dachkompaktklimaanlagen mit Elektrokompressor, die speziell für Obusse und Hybrid-Busse entwickelt wurden. Bei den Dachklimaanlagen des Typs Konvekta UL 500 EM handelt es sich um ein elektrisch modulares und hermetisiertes System. Im Fahrzeug sind keine Kältemittelleitungen erforderlich. Die Dachklimaanlagen des Typs Konvekta UL 500 EM haben folgende technische Daten:

Länge2124mm
Breite2045mm
Höhe366mm
Gewicht170kg
KältemittelR134a
Einsatzgrenze50°C
Kälteleistung24000W
Kälteleistung20700kcal/h
Kälteleistung82000BTU/h
Heizleistung30000W
26
V
DC
Verdampfer Luftleistung4720m³/h
Stromaufnahme63A
Stromaufnahme Regelbetrieb14A
400
V
AC
KompressortypHGX34P/255-2pol
max. Betriebsstrom Kompressor20A
Anlaufstrom Kompressor100A

Dachklimaanlage mit Heizungsfunktion des Typs Konvekta UL 500 EM


Nun ein paar technische Daten:
Fahrzeuglänge18000mm
Fahrzeugbreite2550mm
Fahrzeughöhe3490mm
Radstand zwischen 1. und 2. Achse5130mm
Radstand zwischen 2. und 3. Achse6770mm
Leergewicht19960kg
zulässiges Gesamtgewicht28000kg
Achslast vorn7500kg
Achslast mitte11500kg
Achslast hinten10000kg

wird fortgesetzt


Multicounter.de